Leichte Knieprobleme: BVB-Kapitän Reus gegen Argentinien wohl nur Joker

Nationalmannschaft

Marco Reus plagt sich mit Knieproblemen herum - beim DFB-Test gegen Argentinien muss sich der BVB-Kapitän wohl mit der Jokerrolle begnügen. Sein Teamkollege will neues Selbstvertrauen tanken.

Dortmund

, 08.10.2019, 19:51 Uhr / Lesedauer: 1 min

Video
Reus und Brandt vor dem Test gegen Argentinien

Reus - der beim Abschlusstraining am Dienstagabend auf dem Rasen stand - laboriert, wie Bundestrainer Joachim Löw am Dienstagmittag auf der Pressekonferenz im Deutschen Fußballmuseum mitteilte, an leichten Knieproblemen. Es sei „nichts Bedenkliches“, keine strukturelle Verletzung.

Brandt: „Die Situation ist kompliziert“

Somit wird sich Borussia Dortmunds Kapitän beim Testspiel gegen Argentinien (Mittwoch, 20.45 Uhr) im Signal Iduna Park wohl mit der Jokerrolle anfreunden müssen. Überhaupt plagen das DFB-Team enorme Personalsorgen. „Die Gesamtlage ist sehr angespannt und unerfreulich“, so Löw, der für das 178. Länderspiel in seiner Amtszeit ohne 13 (!) verletzte oder erkrankte EM-Kandidaten planen muss. „Für die Aufstellung habe ich noch keine endgültige Lösung parat.“ Viele Varianten gebe es nicht.

Leichte Knieprobleme: BVB-Kapitän Reus gegen Argentinien wohl nur Joker

Julian Brandt (M.) dürfte gegen Argentinien erneut in der DFB-Startelf stehen. © Groeger

Erfreulich aus BVB-Sicht: Neuzugang Julian Brandt dürfte bei seinem Heimspiel zum zweiten Mal in Serie in der Startelf der Nationalmannschaft stehen. „Die Situation ist kompliziert. Von daher ist die Frage, wie kriegt man es auf die Schnelle hin, kompakt und stabil zu spielen gegen so einen großen Gegner. Dass nicht alles klappen wird, sollte klar sein, aber Einsatz kriegt man immer hin. Das dürfen die Fans von uns schon erwarten“, sagte der 23-Jährige.

Mit dpa-Material

So könnten sie spielen: ter Stegen - Klostermann, Süle, Stark, Halstenberg - Can, Kimmich - Havertz - Gnabry, Waldschmidt, Brandt
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt