Mutiger Lkw-Fahrer stoppt Geisterfahrer auf der A2

Falschfahrt auf der A2

Geistesgegenwärtig hat ein 61-jähriger Lkw-Fahrer einen Falschfahrer auf der A2 bei Rheda-Wiedenbrück gestoppt. Der Sattelschlepper-Fahrer reagierte schnell und wagemutig.

Rheda-Wiedenbrück

14.02.2020, 08:42 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Polizei hatte de Geisterfahrer verfolgt und konnte ihn nach der Aktion des Lkw-Fahrers auf der A2 kontrollieren.

Die Polizei hatte de Geisterfahrer verfolgt und konnte ihn nach der Aktion des Lkw-Fahrers auf der A2 kontrollieren. © picture alliance/dpa

Nach einer zehn Kilometer langen Geisterfahrt auf der Autobahn 2 in Nordrhein-Westfalen ist ein 64-Jähriger von einem Lastwagenfahrer gestoppt worden.

Der wagemutige 61 Jahre alte Lenker des Sattelschleppers hatte am Donnerstagabend die Geisterfahrerwarnung im Radio gehört, wie die Polizei mitteilte. Als ihm kurz darauf der Lieferwagen bei Rheda-Wiedenbrück (Kreis Gütersloh) auf dem Standstreifen entgegenkam, fuhr er ebenfalls auf den Standstreifen und hielt seinen Lkw an.

Lieferwagen wurde durch den Sattelschlepper blockiert

Der Geisterfahrer wurde durch das Manöver blockiert und konnte von der Autobahnpolizei, die den Mann bereits verfolgt hatte, kontrolliert werden.

Dem 64-Jährigen, der mit dem Lieferwagen unterwegs war, wurde Blut abgenommen, sein Führerschein sichergestellt, wie die Polizei mitteilte. Verletzte gab es ersten Erkenntnissen zufolge nicht.

dpa

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Coronavirus
Coronavirus in NRW: Staatsrechtler halten Epidemie-Gesetz für verfassungswidrig – Liveblog